Berlin Alexanderplatz 
Alfred Döblin
Schubert Theater Wien
2019

Mit Aleksandra Ćorović | Markus Peter Gössler
Bühne Claudia Vallant
Puppenbau Christoph Bochdansky
Musik & Dramaturgie Jana Schulz
Licht Simon Meusburger
Fotos Barbara Pálffy|

Pressestimmen:

“Biberkopf, Bibberkopf, Stimmimkopf”

Franz Biberkopf hört Stimmen. Viel Nettes haben die ihm aber nicht zu sagen, reizen ihn eher, beleidigen ihn. Der weltkriegsversehrte Antiheld aus „Berlin Alexanderplatz“, dem literarischen Hauptwerk (1929) des Nervenarztes Alfred Döblin, bemüht sich auch in der mit aktuellen Bezügen versehenen Interpretation seines Lebens sehr, das Richtige zu tun, gerät aber dennoch – zu Unrecht – unter Mordverdacht. Dazu ertönt Musik, die man am besten mit „Neue Deutsche Welle trifft Hanns Eisler“ umschreiben könnte. Alles ein bisserl seltsam. An den zahlreichen Puppenkopf (Biberkopf und drei weitere sind große Klappmaulpuppen, alle anderen, kleineren Püppchen stehen für die Berliner) werken Aleksandra Ćorović und Markus-Peter Gössler, am Akkordeon begleitet sie Jana Schulz, die siebzigminütige Fassung und Regie stammen von Martina Gredler.
Falter (Martin Lhotzky)